Schwertrans-Leipzig - Fahrzeuge aus dem Straßenbild der DDR im Maßstab 1:87

Suchen
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Modellübersicht


VEB Schwertransporte Leipzig

Die Gründung vom VEB Schwertransporte Leipzig ist auf Anfang der siebziger Jahre zurückzuführen. Ein Grund dafür war auf jeden Fall der Mangel an leistungsfähiger, schwerer Technik im sozialistischen Lager.

Klar standen mit den Tatra aus der CSSR und KRAZ aus der UdSSR kräftige Zugpferde zur Verfügung, doch reichten diese zur Bewältigung der gestellten Aufgaben keinesfalls aus. Nicht nur an Zugmaschinen mangelte es, sondern allgemein an geeigneten Transportmitteln.

Wenn extrem große oder auch mehrere hundert Tonnen schwere Güter bewegt werden mussten, ließ die DDR diese Transportaufgaben von Schwerlastspeditionen aus der BRD erfüllen. Für Transporte innerhalb der DDR mussten auch An- bzw. Abreise der westlichen Transportfirmen gezahlt werden, freilich konnte und wollte die ständig unter Devisenmangel leidende DDR dies nicht länger tragen. Dieser Umstand führte eben dazu das im Jahr 1972 der VEB Schwertransport Leipzig, kurz STL, seinen Firmensitz direkt am Hauptbahnhof Leipzig einrichtete.

Selbstverständlich hatte der Standort Leipzig einen strategischen Hintergrund, war er doch in unmittelbarer Nähe zu chemischen Großbetrieben. Da in der Nähe der Chemiebetriebe auch der Schwermaschinenbau mit Produktion von chemischen Anlagen beschäftigt war, lagen die Transportaufgaben auf der Hand. Buna-Schkopau und Leuna in der Nähe von Merseburg und Halle sind dabei als das Zentrum der chemischen Industrie der DDR zu werten.

Anfänglich beschaffte man KRAZ und Tatra zur Bewältigung der Aufgaben, bis 1975 kamen die ersten drei Faun-Zugmaschinen zum Fuhrpark von STL. Auch die ersten Spezialanhänger von Scheuerle und Goldhofer wurden zu diesem Zeitpunkt im Westen eingekauft.

Anfang der achtziger Jahre bekam STL nochmals fünf Faun-Zugmaschinen zwei verschiedener Baureihen, welche seit den siebziger Jahren an der Erdgastrasse "Drushba" in der Sowjetunion gedient hatten. Diese werksmäßig orange lackierten Fahrzeuge erhielten zeitnah die für Schwertrans Leipzig charakteristische blaue Farbgebung. Da alle fünf "Russland-Faun" Sattelzugmaschinen waren, in Leipzig aber ausschließlich mit Schwerlastanhängern eingesetzt wurden, bekamen sie Ballastbrücken aufgesetzt und die Führerhäuser wurden um Einmann-Schlafkabinen erweitert.

Im Jahr 1987 wurde der Fuhrpark von STL um ein interessantes Einzelstück erweitert. Es handelte sich um Eine Titan-Hauberzugmaschine auf MAN-Basis, die direkt von der Leipziger Messe den Weg ins Unternehmen fand. Angemietet bei PEMA wurde der Koloss STL von Deutrans zur Verfügung gestellt, und behielt auch deshalb seine orangene Lackierung.

Zwischen 1983 und 1988 kamen noch drei MAN- und fünf Mercedes-Zugmaschinen von Deutrans hinzu, ebenfalls im orangenen Farbkleid.

Im Jahr 1982 wurde der bis dato eigenständige Betrieb als Betriebsteil Schwertransport dem VEB Kraftverkehr Leipzig unterstellt und blieb ab 1990 als Bestandteil der Leipziger Verkehrsgesellschaft mbH vorerst weiterhin bestehen. 1992 wurde der Bereich Schwertransport an die Spedition Sauter aus Frankfurt/M verkauft.

Unterwegs waren die STL-Fahrzeuge in ganz Europa, beispielsweise brachten sie schwere Technik an die Trasse in die Sowjetunion, oder Großanlagen bzw. -teile in sämtliche Länder die nicht sozialistisch sein mussten. Aber auch innerhalb der DDR war das Equipment von STL für verschiedenste Transportaufgaben gefragt.

Die hier dargestellten Szenen stellten in der DDR keine Ausnahme dar. Oftmals wurden von der Deutschen Reichsbahn ausgemusterte Dampflokomotiven zu Heizzwecken oder zur Dampferzeugung an Großbetriebe, Krankenhäuser und sogar Wohnungsverwaltungen mit Neubaugebieten vermietet oder verkauft. Meist wurden die Loks dazu vorher im Reichsbahnausbesserungswerk direkt zu Dampfspendern umgebaut, wobei alle zum Fahren notwendigen Komponenten demontiert wurden. In einigen Fällen wurden aber auch komplette Lokomotiven zur Verfügung gestellt. Der Transport erfolgte, sofern kein Bahnanschluss vorhanden war, über die Straße.



Tatra 813 Zugmaschine
Bausatz von SDV

Scheuerle-Schwerlastmodule
Kibri-Bausatz




Faun-Zugmaschine 45.45/45W mit Scheuerle-Schwerlastmodulen und Dampfspender der Reko-Baureihe 01.5

Bausatz von RMM


Scheuerle-Schwerlastmodule
Kibri-Bausatz


W50 BTP Bautruppwagen

Fertigmodell von SES

 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü